Was es nicht alles gibt… Ich staune wirklich immer wieder… Es wird bei Unterwegs in der Tat nie langweilig. Meine neueste Entdeckung heißt: Nite Ize BugLit LED Microlight. Der Name dieses praktischen Helfers ist vermutlich  länger als das Lämpchen selbst. Wie ihr auf dem obigen Foto sehen könnt, wirkt die Micro Taschenlampe auf den ersten Blick wie ein Insekt. Ich musste auch erst zweimal hinschauen, bevor ich begriffen habe, was es mit dieser Erfindung auf sich hat. Nachdem ich mir das Video auf unserer Website angesehen hatte, wurde ich natürlich etwas neugierig auf dieses kleine Etwas. Also schaute ich in unser System, suchte nach dem Lagerplatz dieser außergewöhnlichen Taschenlampe und wurde auch gleich fündig.
Ihr habt es sicher fast schon vermutet… Ich hab die Lampe einfach mal in sämtlichen Situationen zu Hause getestet.
Aber seht selbst 😉
Die kleine Lampe hat es meiner Meinung nach definitiv insich..
Die kleine Lampe hat es meiner Meinung nach definitiv in sich….
Laut Hersteller hat die die helle, weiße LED eine effektive Reichweite von bis zu 50m und ist offensichtlich sogar noch bedeutend weiter sichtbar. Die ca. 6 cm langen Beine sind zudem vollkommen flexibel und können in sämtliche Richtungen verdreht, verbogen und auch miteinander verwickelt werden. Dadurch ist es möglich, dass die BugLit Lampe entweder sitzt, hängt oder steht, genau so, wie ihr die kleine Käferlampe benötigt.
Ich bin derzeit dabei, meine Bachelorarbeit zu schreiben und am liebsten arbeite ich auf der Couch oder im Bett. Allerdings war ich bisher immer sehr genervt davon, dass ich entweder zu viel oder zu wenig Licht in meinem Sichtfeld hatte. Auf der Couch ging es eigentlich noch, da ich hinter dem Sofa eine Lampe stehen habe, die sich für das Lesen recht gut eignet. Im Bett jedoch habe ich das Problem, dass ich entweder das große Licht anmachen kann, das mir persönlich viel zu hell und zu ungemütlich erscheint; oder ich nutze eine oder zwei Nachttischlampen, je seitlich von mir. Bei den Nachttischlampen habe ich allerdings wiederum das Problem, dass sie seitlich von mir an der Wand montiert sind und dass das Licht, das sie abgeben, eigentlich schon fast wieder zu wenig zum Arbeiten ist.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab also einfach mal die Mikro Leuchte von Nite Ize auf die Probe gestellt und die Lampe, wie im Video, an mein Oberteil geheftet. Und… siehe da…. es funktioniert tatsächlich wunderbar. Ich hab einfach zwei der flexiblen Beinchen hinter meinem Top miteinander verbunden bzw. diese um meinen Träger geschlungen und konnte meinen Literaturberg problemlos im Liegen bewältigen :b
Außerdem habe die Lampe auch gleich mal an meinem Netbook ausprobiert und sie als Tastaturbeleuchtung benutzt. Auch für diesen Test, gibt es ein “Gefällt mir” 😉
Da diese Lampe sehr handlich ist und überall ein praktischer Helfer zu sein scheint, habe ich mir die Buglit auch gleich an meinen Schlüsselbund gehangen und hatte abends keine Probleme damit, das Schlüsselloch zu finden, als ich nach Hause kam. Es war auch ganz einfach, die Taschenlampe an meinem Schlüsselbund zu fixieren. Ich musste lediglich die Beine der Lampe um den Korpus schlingen und konnte sie danach mit Hilfe des Karabiner Hakens an meinem Schlüssel befestigen. Allerdings ist die Lampe dann kein wirklicher Hingucker mehr :b
Für die Frauen, die auch gern mal als Mary Poppins bezeichnet werden und es nur allzu gut kennen, dass selbst eine ach so kleine Handtasche zu einem riesen großen schwarzen Loch werden kann: auch hierfür
Für die Frauen, die auch gern mal als Mary Poppins bezeichnet werden und es nur allzu gut kennen, dass selbst eine ach so kleine Handtasche zu einem riesengroßen schwarzen Loch werden kann: auch hierfür eignet sich diese Lampe hervorragend. Sie ist sehr hell und leuchtet somit bis in die letzte Ecke eurer Taschen.
Mein persönliches Fazit: Die Buglit LED Micro-Tschenlampe ist nicht nur praktisch im Alltag, sondern noch dazu eine leistungsfähige Taschenlampe, die  in einem robustem Polycarbonat Kunststoffgehäuse
Mein persönliches Fazit:
Die BugLit LED Micro-Tschenlampe ist nicht nur praktisch im Alltag, sondern noch dazu eine leistungsfähige Taschenlampe, die  in einem robustem Polycarbonat Kunststoffgehäuse sitzt und im höchsten Modus bis zu 10 Stunden Licht spendet. Durch die flexiblen und griffigen Beine sowie den S-Biner Kunststoff-Clip ermöglicht sie nicht nur eine leichte Befestigung an Schlüsseln und Zippern, sondern kann auch schnell und einfach an der Kleidung befestigt werden. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass sich diese Lampe für Campingausflüge sehr gut eignet und für reichlich Aufmerksamkeit sorgen wird 🙂
  Ausgestattet ist die Micro LED Taschenlampe übrigens mit vier Betriebsmodi:
  • hohe Leistung
  • niedrige Leistung
  • Stroboskop-Modus
  • Signal-Modus
Weitere Details:
  • 1 Größe
  • S-Biner mit Clip aus rostfreiem Stahl
  • Gehäuse aus Polycarbonat
  • 1 High Powered LED
  • 2 CR2016 Lithium-Batterien, im Lieferumfang enthalten
  • beide Knopfzellen lassen sich leicht austauschen
  • 4 Funktionen
  • schlag-und wasserfestes Gehäuse
  • Gear Tie-Technologie, Gummigehäuse bietet hervorragenden Halt ohne zu kratzen
  • Lichtleistung: bis zu 6 Lumen
  • Betriebsdauer: bis zu 22 Stunden (je nach Licht-Funktion)
  • Abmessungen: 4,7  x  2,54  x  0,8cm
  • Gewicht: 10,5g
  Sollte jemand von euch bereits im Besitz dieser originellen LED Lampe sein, teilt mir doch bitte eure persönliche Meinung darüber mit. Bis zum nächsten Mal Eure Dori von Unterwegs
Hallo Outdoor Fans, ich war am Wochenende bei Freunden auf dem 30. Geburtstag in Höxter und hab nicht nur neue Leute kennengelernt, sondern auch noch einen kurzen Abstecher bei Unterwegs in Höxter gemacht. Eigentlich wollte ich mir das Geschäft nur kurz von innen anschauen und eine Freundin begleiten, die dort regelmäßig vorbei schaut. Allerdings kamen wir dann mit den Kollegen Tore und Dirk ins Gespräch und es wurde schließlich noch ein sehr interessanter spontaner Besuch für mich. Ich schaute mich einfach mal in dem Geschäft um und entdeckte dabei viele interessante Dinge. Zu viel, um diese in diesem einzigen Blogbeitrag unterzubringen zu können 😉 In der unteren Etage angekommen, stachen mir schließlich die Isomatten ins Auge. Ich hatte schon oft darüber nachgedacht, mir in Zukunft eine Isomatte zu kaufen, die mir endlich mal Komfort bietet und mich nicht an meinem Schönheitsschlaf hindert. Allerdings war es gar nicht so einfach, die richtige Isomatte für mich zu finden. Es gibt einfach zu viel Auswahl und ich hab schon sehr viel Zeit damit verbracht eine normale Matratze für unser neues Bett auszusuchen. Tore, ein Kollege aus Höxter hat mir viele Modelle gezeigt und mich über die Unterschiede aufgeklärt. Bis zu diesem Besuch waren mir persönlich lediglich Schaumstoff- bzw. Luftmatratzen bekannt. Dank Tore weiß ich nun: Es gibt welche, die haben einen Schaumstoffkern und welche, in denen Daunen stecken. Andere Matten haben nicht nur ein Ventil, sondern zwei. Bei den meisten Matten verlaufen die Luftkammern längs und bei einer neuen Variante verlaufen sie quer. Es blieb mir also nichts anderes übrig, als fleißig Probe zu liegen. Und weil solche Aktionen alleine doch viel zu langweilig wären, unterstützte mich Eva, die ich auf der Party kennengelernt hatte und die ein richtiger Outdoorfan ist, tatkräftig dabei 😉 Folgende Modelle kamen bei mir in die engere Wahl:   Hier ist mein persönlicher Favorit: Wie ihr es auf dem obigen Foto sehen könnt, hab ich mich für die Isomatte Neo Air Trekker von Therm-A-Rest entschieden, da ich die neue Anordnung der Kammern als sehr angenehm empfinde. Es war mir vorher gar nicht so richtig bewusst, dass mich die längs angeordneten Kammern beim Liegen stören. Ich bin ganz ehrlich zu euch: Bisher war ich sogar so einfach gestrickt, dass ich auch mal ein langes Wochenende auf einer Liegeauflage auf dem Teppich von Freunden verbringen konnte. Ok, zugegeben.. so richtig intensives Schlafen war nicht wirklich möglich und mein Rücken hat sich am Ende des jeweiligen Kurztrips auch bei mir bedankt 😉 Aber eben deswegen hab ich mich am Wochenende einfach mal unverbindlich von Tore beraten und überzeugen lassen. Die Neuheit vonTherm-A-Rest hat es ganz offensichtlich auch Eva angetan. Das gute Stück kostet 119,95 € – aber was tut man nicht alles für seinen Rücken. Immerhin bin ich noch ein paar Jahre auf ihn angewiesen;) Bis zum nächsten Mal eure Dori von Unterwegs

Es ist noch nicht allzu lange her. Erst vor etwa drei Wochen besuchte ich meine Freunde in Höxter zu ihrem 30. Geburtstag. Sicher kennt ihr das Packproblem nur allzu gut. Vor allem stellte ich mir schon oft die Frage: "Wohin mit meinen Waschutensilien?"Für gewöhnlich lege ich sie einfach zu meiner Kleidung mit in den Rucksack. Allerdings hatte ich dieses Mal keine Lust, sämtliche Waschutensilien einfach so in meine Reisetasche zu werfen und dabei das Risiko einzugehen, dass mein Duschgel wieder einmal ausläuft oder dass ich erst einmal alles wieder zusammensuchen muss, bevor ich es benutzen möchte.

 

Daher habe ich mich einfach mal in unserem Onlineshop umgesehen, was es dort für Kulturtaschen gibt. Da ich ein bestimmtes Modell bereits von meinem Schwager kannte, suchte ich also erst einmal gezielt nach dem Modell „Grand Saloon“ von Jack Wolfskin. Ich fand es sogar in dark blueberry für 19,95 €. 🙂 Der Gran Saloon erschien mir für meinen Kurztrip allerdings noch etwas zu groß. Also recherchierte ich fleißig weiter und entdeckte schließlich die beiden folgenden Modelle:

Neben dem geringen Preis von 11,95 € und dem kompakten Maß von 13 × 16 × 4cm,  stach mir von diesem Leichtgewicht (90 g) natürlich auch gleich ein Modell in meiner Lieblingsfarbe, berry, ins Auge. Ich konnte mir durch die Fotos alleine allerdings immer noch kein genaues Bild von den beiden Kulturtaschen und ihren Größen machen. Da sich das Mini Modell in berry von Tatonka derzeit nicht in unserem Lager befindet, hab ich mich mal einfach auf den Weg zu unserem Store in Wilhelmshaven begeben und mich dort auch gleich vor Ort von meiner netten Kollegin, Petra, beraten lassen.
 

Das war auch eine sehr gute Idee, denn sie hat mir nicht nur die Unterschiede der einzelnen Taschen ausführlich erklärt, sondern sie mir auch noch gezeigt. Außerdem hat sie mich schließlich auf das folgende Modell (siehe Foto oben) aufmerksam gemacht:

Damit ich mir nun ein genaues Bild von den unterschiedlichen Verarbeitungen der beiden Hersteller, Jack Wolfskin und Tatonka, machen konnte, hing sie alle drei Modelle für mich zum direkten Vergleich auf (siehe rechts). Die Mini Tatonka Variante habe ich übrigens auf Anhieb zur Seite gestellt, da ich meine Wasch- und Schminkutensilien darin niemals verstaut bekäme. 😛 Das Modell "Travelkit" von Tatonko ist zwar ähnlich aufgebaut wie der Mini Waschsalon, aber die Taschen von dem Modell von Jack Wolfskin sind etwas tiefer und ihre Öffnungen stehen nicht ab (siehe Foto). Zwar besitzt die Variante von Tatonka auch einen Spiegel und ein Netz wie der Wasch Salon von Jack Wolfskin, aber mir persönlich gefällt auch die Optik und die Verarbeitung der Netztasche der Mini Wolfskin Variante einfach noch besser.
 

Die Mini Waschsalon von Jack Wolfskin erfüllt meiner Ansicht nach nun wirklich all meine Anforderungen, die ich für eine Reise an meine Kulturtasche stelle: Sie wiegt übrigens gerade einmal 150 g, ihre Maße sind 15 x 26cm, sie hat vier Einstecktaschen, ein Fach mit Reißverschluss am oberen Ende der Tasche, ein großes Netzfach mit Reißverschluss sowie einen praktischen Aufhängehaken, der schnell und einfach zum Beispiel an Türen befestigt werden kann. Noch dazu ist der Mini Waschsalon mit Polyurethan beschichtet und somit wasserabweisend und scheuerfest, also perfekt geeignet für meinen Trip. Das Beste kommt zum Schluss: Wie ihr es auf dem ersten Foto sehen könnt, gibt es auch von dieser Jack Wolfskin Kulturtasche die unterschiedlichsten Farbvarianten und darunter auch wieder einmal meine Lieblingsfarbe: dark blueberry. 🙂


Spaßeshalber habe ich auch einmal für meinen Mann nach einer passenden Kulturtasche gesucht
und empfehlen würde ich den Herren auf jeden Fall folgendes Modell:

Mit einem Reißverschlussfach, einem Netzfach mit Reißverschluss, fünf Steckfächern, einem Volumen von einem Liter und dem Maß von 19 x 32 cm seid ihr auf jeden Fall auf der richtigen Seite für sämtliche Ausflüge. Außerdem hat sie einen kleinen, abnehmbaren Spiegel, der mit einem Klettverschluss befestigt wird. Sie ist natürlich ebenfalls mit einem stabilen Metallhaken ausgestattet, wie es bei meiner kleinen Variante der Fall ist. Sicher, diese Kulturtasche ist etwas größer als mein Mini Waschsalon, aber die Herren sind ja auch etwas stärker als ich und haben der Regel größere Rucksäcke bei sich, oder?
 

Eure Dori von Unterwegs

Links: Travel Kit von Tatonka
Mittig: Grand Saloon von Jack Wolfskin
Rechts: Mini Waschsalon von Jack Wolfskin

Tore arbeitet bereits seit 2000 für Unterwegs in Höxter. Ich hab ihn während meines kurzen Aufenthalts in Godelheim kennengelernt. Bei einem spontanen Besuch in Höxter traf ich auf Tore und seinen Kollegen, Dirk. Unterwegs ist jedoch noch lange nicht die einzige Beschäftigung von Tore. Er ist außerdem freiberuflich als Landschaftsarchitekt unterwegs. Derzeit fällt zum Beispiel die Bauleitung für den neuen Wanderweg im Naturpark Solling Vogler in seinen Verantwortungsbereich. In diesem Zusammenhang ist er unter anderem für die Führung der 1€ Jobber verantwortlich. Das derzeitig angestrebte Ziel liegt darin, den Wanderweg alle 250 m mit einer Beschriftung zu versehen, sodass sich dort keiner mehr verlaufen kann. Aber zurück zu meinem Besuch bei Unterwegs in Höxter: Bei meinem spontanen Rundgang durch das Geschäft fielen mir gleich zwei Dinge direkt in die Augen: Zum einen entdeckte ich rechts und links an den Wänden viele verschiedene Postkarten und zum anderen war ich auf der oberen Etage umgeben von sehr schönen Fotos. Während meines Gesprächs mit Tore erfuhr ich, dass die Postkarten von Kunden stammen und dass Unterwegs Höxter diese Karten von ihrem alten Standort mitgenommen hatte und jede einzelne dieser Karten wieder einen Platz bekommen hat. Als ich Tore auf die eindrucksvollen Fotos ansprach, nannte er mir die Domain seiner Homepage http://www.rundum-troll.de/ Eine Kundin meinte, sie habe sich dort auch schon einen Kalender bestellt, da ihr die Fotos von rundum-troll.de  ebenfalls sehr gut gefielen. Als ich wieder im Lande war, schaute ich mir die Seite gleich einmal genauer an. Unter dieser Adresse findet ihr nicht nur eindrucksvolle Fotos, sondern auch Infos rund um die Themenbereiche:
  • Skandinavien
  • Weserbergland
  • Alpen
  • Bildergalerie
Wieder zu Hause angekommen, warf ich auch gleich einen Blick auf die Kalender, von denen mir erzählt wurde. Allerdings muss ich gestehen, dass ich bereits von den Fotos auf der Startseite beeindruckt war. Daher halte ich die Seite für einen tollen Tipp, den ich euch nicht vorenthalten wollte 😉 Ich bin sicher, dass auch euch die Fotos von www.rundum-troll.degefallen werden. Daher wünsche ich euch viel Spaß beim Durchstöbern der Bilder. Übrigens: Diese Karte gefiel mir besonders gut 😉 In diesem Sinne, eure Dori von Unterwegs       In diesem Sinne… eure Dori von Unterwegs Hallo zusammen, mein Name ist Dorina und ich mache seit Anfang dieses Monats ein Praktikum bei Unterwegs. Um mich kurz vorzustellen: Ich bin von Natur aus sehr neugierig, kontaktfreudig und lebensfroh. In meiner Freizeit fahre ich am liebsten auf meinem Drahtesel, zusammen mit meinem Hundchen Nala, durch die Gegend. Da gerade alles vollkommen neu ist und ich mich sehr für das Unternehmen Unterwegs und seine Produkte interessiere, habe ich mich einfach mal auf den Weg gemacht und die Azubis in unserer Zentrale ein wenig über ihre jeweilige Tätigkeit ausgefragt. Außerdem hab ich sie darum gebeten, mir ihr persönliches Lieblingsprodukt zu nennen. Mich hat es in diesem Zusammenhang vor allem interessiert, ob überhaupt jeder von ihnen ein Produkt von Unterwegs im Schrank hat? Leider konnte ich heute nicht alle Auszubildenden antreffen, aber ich konnte immerhin schon sechs von ihnen persönlich kennenlernen. Warum das Ganze? Ich möchte einen persönlichen Eindruck von Unterwegs und seinen Mitarbeitern erhalten und mir so schnell es geht einen groben Überblick über die zahlreichen Produkte verschaffen, die es bei uns gibt. Das ist allerdings gar nicht so einfach… Denn es gibt hier jede Menge Auswahl.   Das ist dabei herausgekommen: Malte (27), Azubi als Kaufmann für Bürokommunikation Tätigkeiten bei Unterwegs:
  • Artikelpflege
  • Produktbeschreibungen verfassen
  • Neue Produkte einpflegen
  • News schreiben
Malte war allerdings auch schon im Service tätig und konnte somit erste Erfahrungen in der Kundenbetreuung bei Unterwegs sammeln. Sein persönliches Lieblingsprodukt ist eine Trekking Shorts (Karl Shorts) von Fjällräven. Er hält diese Shorts für extrem bequem und mag es, dass sie sich so leicht am Körper anfühlt. Außerdem hat ihn seit des Kaufes das robuste G-1000® Material überzeugt.   Laura (19), Azubine als Fachkraft für Lagerlogistik Tätigkeiten bei Unterwegs:
  • Kommissionierung
  • Versendung der Bestellungen
  • Bearbeitung der Retouren
Laura ist eine wahre Frohnatur. Sie hat bisher noch keinen Artikel von Unterwegs im Schrank, aber sie hätte gerne die Womens Resolve Jacket von The North Face in weimaraner brown.         Jens (22), Azubi als Bürokaufmann Tätigkeiten bei Unterwegs:
  • Bearbeitung der Zahlungseingänge
  • Allgemeines Mahnwesen
  • Allgemeine Bürotätigkeiten
Bei der Frage nach seinem persönlichen Lieblingsprodukt bekam ich nur zu hören: “Die Jacke, die ich gerade trage.” (Marmot Tempo Jacket) Und welche das ist, das seht ihr ja auf dem Foto von Jens;)         Serdar (23), Azubi als Fachkraft für Lagerlogistik Tätigkeiten bei Unterwegs:
  • Kommissionierung
  • Warenannahme
Seit kurzem ist Serdar übrigens auch noch für den Bereich Reklamation/Service/Reparaturen zuständig. Er hat viele Produkte von Unterwegs, aber ein genaues Lieblingsprodukt konnte er mir nicht nennen. Allerdings kauft er am liebsten Produkte von The North Face. Er denkt außerdem darüber nach, demnächst einen 30l Rucksack (Futura 32) von Deuter zu kaufen. Wer weiß, vielleicht wird dieser ja sein neues Lieblingsprodukt 😉     Lars (22), Azubi als Fachkraft für Lagerlogistik Tätigkeiten bei Unterwegs:
  • Kommissionierung
  • Umverteilung der Artikel in die Ladengeschäfte
Lars ist eigentlich überall in unserem Lager zugange. In Zukunft wirder sich außerdem um den Eingang der Ware und den Versand kümmern. Ein persönliches Lieblingsprodukt konnte er mir nicht nennen. Allerdings hat er einen Pulli von The North Face, den nicht nur er sehr gerne trägt. Seine Freundin hat sogar genau denselben Pullover in ihrem Schrank hängen; nur eben die weibliche Variante.     Saskia (19), Azubi als Fachkraft für Lagerlogistik Tätigkeiten bei Unterwegs:
  • Kommissionierung
  • Versendung der Ware
  • Bearbeitung der Retouren
  • Telefonieren mit Lieferanten
Saskia hat offensichtlich eine ganze Menge von Unterwegs zu Hause. Daher fiel es ihr recht schwer, sich für ein bestimmtes Produkt zu entscheiden.         Ich selbst (25) hab mir erst Anfang des Jahres einen Mantel bei Unterwegs gekauft und muss gestehen, dass dieser mein liebstes Stück im Schrank ist – zumindest im Winter. Erinnert ihr euch daran, wie kalt es im Januar war? Ich bin zwar keine Frostbeule, aber in dieser Zeit war selbst mir kalt. Vor allem dann, wenn ich mit meinem Hundchen Nala länger als eine Stunde unterwegs war. Daher war ich etliche Male im Shop in der Nordseepassage in Wilhelmshaven und hab mir die verschiedensten Modelle angeschaut und fleißig Preise und Leistungen miteinander verglichen. Erst erschienen mir knappe 400 € für einen 3-in-1 Wintermantel (Womens Suzanne Triclimate Trench) extrem teuer und die Investition dafür nicht notwendig zu sein. Allerdings wurde es im Laufe des Monats auch nicht wirklich wärmer…   Es musste also ein neuer Mantel her. Daher recherchierte ich im Internet sowie im Online Shop von Unterwegs und fand schließlich folgendes Modell: Tatonka Suva Damen Mantel 2 in 1. Dieser Mantel kostete nur 300 €. Noch dazu gab es ihn mit meiner Lieblingsfarbe in der Kapuze – berry. Sicher geht es euch manchmal ähnlich…Man möchte am besten immer die eierlegende Wollmilchsau, die wenig kostet und viel Leistung erbringt. Zudem sollte mein neuer Mantel eine bestimmte Länge haben und noch dazu tailliert sein. All diese Ansprüche treffen auf das Modell von Tatonka zu. Ich versuchte also mein Glück, rief bei Unterwegs an und fragte, ob der Verkäufer mir dieses Modell zur Anprobe vor Ort bestellen könnte. Zwei Tage später ging ich erneut zu Unterwegs und probierte den Tatonka Suva an. Der arme Verkäufer hat definitiv viel Geduld bei mir beweisen müssen. Tja, was soll ich sagen, ich musste diesen Mantel dann doch irgendwie einfach mitnehmen und ich hab es bisher nicht bereut! Danach war mir auch noch nach zwei Stunden in der Kälte immer noch kuschelig warm. Auch in München, als ich dort eine Woche im Urlaub war. Und das Beste.. ich hab das Geld nicht nur für den Winter investiert: Es ist auch ein Mantel für die Übergangszeit, da man einfach das Innenfutter herausnehmen und ihn dann als Regenmantel nutzen kann. Bis zum nächsten Mal Eure Dori von Unterwegs