Nachdem uns nun doch noch winterliche Temperaturen eingeholt haben, stellte ich mir die Frage: “Was nützt eine kuschelige und zugleich absolut wasserdichte Jacke, wenn ihr Material so beschaffen ist, dass es keine Feuchtigkeit nach außen transportiert?” Das Thema “Atmungsaktivität” hatte ich bereits im letzten Beitrag kurz angesprochen. Was es genau damit auf sich hat, erfahrt ihr in dem folgenden Blogbeitrag.

 

Ein Problem, das sicher vielen von euch bekannt vorkommt…
Sicher kennt ihr das auch nur allzu gut, ihr sitzt auf dem Rad, radelt was das Zeug hält und geratet dabei ins Schwitzen. In der Vergangenheit kam es bei mir nicht selten vor, dass sich unter meiner alten Jacke schnell Wärme und Feuchtigkeit stauten. Auch euch ist sicher dieser nasskalte Film auf der Innenseite eurer Jacken bekannt, oder?

 

Die Lösung?
Seit Jahren ist Atmungsaktivität ein großes Thema in der Outdoorbranche. Nicht umsonst entwickeln die Hersteller ihre Produkte in Punkto Atmungsaktivität immer weiter. Daher ist es nicht verwunderlich, dass nicht nur erfahrene Outdoorfans immer häufiger zu den Allroundern unter den Outdoorjacken greifen. Sei es eine wasserabweisende Softshelljacke oder auch eine hoch atmungsaktive Hardshelljacke. Im Folgenden noch einmal alle Infos auf einen Blick:

 

Hardshell Softshell
  • wasserdicht
  • atmungsaktiv
  • winddicht
  • wasserabweisend
  • atmungsaktiv
  • windabweisend/winddicht (mit Membran)
  • robust
  • robust & elastisch

 

Wie ihr seht, unterscheiden sich diese beiden Jackenvarianten vor allem durch ihre Resistenz gegenüber Wasser und ihre unterschiedliche Elastizität. Jedoch gibt es auch Softshell-Membranen, die sowohl Wind als auch Wasser zuverlässig draußen halten und zudem über eine gute Atmungsaktivität verfügen.

 

Auswahl_Unterwegs_Orange_BremenDie Auswahl ist enorm
Unsere Ansprüche an Outdoor Jacken sind hoch: Sie sollten Wind und Regen trotzen, möglichst leicht sein und uns viel Bewegungsfreiheit ermöglichen. Sie sollten sie außerdem aus einem robusten Material bestehen. Die Auswahl ist enorm und ebenso die unterschiedlichen Materialien, Verarbeitungen und Zusammensetzungen von Laminaten. Eine Jacke kann zum einen aus unterschiedlichen Laminaten bestehen oder mit einer speziellen, wasserdichten Beschichtung versehen sein. Es gibt sowohl 2-lagige, 2,5-lagige als auch 3-lagige Laminate (siehe „Softshell, Hardshell, Corkshell – Wer blickt da noch durch?“).

 

wasserdichte_Jacke_Tabara_Tatonka_Unterwegs

Bilder statt Worte
Wetterschutz ist eine der wichtigsten Funktionen von Outdoor Bekleidung. Um euch zu zeigen, wie Wassertropfen von einer gut imprägnierten, wasserdichten Jacke abperlen, habe ich einfach mal etwas Wasser auf meinen Mantel gegossen. Die Tropfen tanzten regelrecht auf dem Material. Als ich die Jacke bewegte, rollten sie hin und her und schließlich auf den Boden. Auf diesem Foto ist daher sehr schön zu sehen, dass die Tropfen keine Chance haben, in das Material einzudringen. Eben dieses Zusammenspiel aus der Imprägnierung des Oberstoffes und der Membran ist entscheidend für die Atmungsaktivität einer Jacke. Die Imprägnierung verhindert, dass sich das Obermaterial mit Wasser vollsaugt und dadurch der Wasserdampftransport von innen nach außen verlangsamt wird. Daher solltet ihr die Imprägnierung eurer Jacken und Hosen regelmäßig auffrischen.

 

 

Membran_Atmungsaktivitaet_UWas ist eine Membran?
Eine Membran kann eine mikroporöse Struktur besitzen, durch die Schweiß in seiner reinsten Form (Wasserdampf) nach außen dringen kann. Regentropfen haben jedoch keine Chance durch dieses Material hindurch zu gelangen.

Es gibt auch porenlose Membranen. Hier absorbiert das hydrophile (wasseranziehende) Membranmaterial den Wasserdampf und gibt ihn an der Außenseite wieder ab. Auch das funktioniert wie bei mikroporösen Membranen nach dem Prinzip des Partialdruckgefälles.

Der Wasserdampftransport von innen nach außen ist bekannt als Atmungsaktivität.

 

 

Was bedeutet Atmungsaktivität?
Atmungsaktivität, oder besser „Wasserdampfdurchlässigkeit“ beschreibt, inwiefern und in welchem Umfang der Wasserdampf von der Innenseite eurer Jacke nach außen gelangt. Je höher die Dampfdurchlässigkeit, desto angenehmer ist das Klima in der Jacke.

 

So wird sie gemessen…
Angegeben wird diese Eigenschaft in g/m²/24h. Er gibt an, welche Menge Wasserdampf innerhalb von 24 Stunden durch einen Quadratmeter Membranfläche dringt. Je höher der MVTR Wert, desto besser die Atmungsaktivität. Dabei gilt eine Membran ab 10.000 g/m²/24h als sehr atmungsaktiv.

 

Weiter geht’s…
Doch nicht alle Hersteller geben den MVTR Wert an. Darüber hinaus gibt es noch den RET Wert (Resistance to Evaporating Heat Transfer). Anders als der MVTR Wert bestimmt dieser den Widerstand, den ein textiler Stoff dem Wasserdampf entgegensetzt. Kurz: je niedriger dieser Wert, desto höher ist die Atmungsaktivität des Materials. Zum Abschluss eine kurze Übersicht über die gängige Einstufung:

 

RET-Wert 0 – 6: sehr gute Wasserdampfdurchlässigkeit

RET-Wert 6 – 13: gute Wasserdampfdurchlässigkeit

RET-Wert 13 – 20: zufriedenstellende Wasserdampfdurchlässigkeit

RET-Wert 20 +: unbefriedigende Wasserdampfdurchlässigkeit

 

 

Unterwegs_Jacken_AuswahlDie Qual der Wahl
Die Entscheidung, welche Jacke oder Hose für euch die richtige ist, kann ich euch leider nicht abnehmen. Entscheidend ist immer der jeweilige Einsatzzweck, für die ihr die Outdoorbekleidung benötigt. Macht euch am besten eine Liste mit Punkten, die euch wichtig sind, und wenn ihr euch nicht sicher seid, dann geht diese Liste anschließend mit einem Fachmann durch, am besten in einem unserer Fachgeschäfte.

Bis zum nächsten Mal

Eure Dori von Unterwegs