Der Beginn einer Industriegeschichte in Norwegen
Ole F. Bergan (1876-1956) ist der Namensgeber des bekannten Outdoor-Unternehmens aus Norwegen. Der Erfinder entwickelte in seiner Laufbahn die unterschiedlichsten Sachen von denen er sich 45 patentieren ließ. Die Erfindung die ihn und seinen Namen bekannt werden ließ, war die eines Rucksacks mit Tragegestell. Die Idee erwachte bei einem Jagdausflug im Jahr 1908. Er brauchte einen Rucksack und bog sich Wacholderzweige zurecht, in der Form seines Rückens. Die Idee war geboren und der Prototyp wurde dann mit leichtem Stahlrohr und Lederriemen entwickelt. Der damalige Grundgedanke, dass der Sack nach dem Körper geformt und so nahe wie möglich am Körper getragen werden soll, spiegelt sich in den modernen anatomischen Rucksäcken noch heute wieder. Ein norwegischer Großhändler namens Sverre Young kaufte Bergan das Patent ab und noch im selben Jahr konnte ein Großauftrag eingeholt werden. 25 Jahre konnte das Unternehmen Bergans konkurrenzlos Rucksäcke herstellen und verkaufen. Erst nach dem Ablauf des Patents, konnten auch andere Unternehmen das Patent nutzen. Die Unternehmensgeschichte von Bergans ist die eines Begriffs, der ein ganzes Jahrhundert lang auf internationaler Ebene den Standard für Rucksäcke definierte.

Quelle: http://bergans.de