Wie Euch sicherlich bereits bekannt ist, haben zahlreiche Hersteller in den letzten Wochen Klettersteigsets zurückgerufen. Grund dafür war ein tödlicher Unfall Anfang August, bei dem ein Klettersteigset mit elastischen Ästen verwendet wurde. Von den eingeleiteten Ermittlungen unabhängig haben Untersuchungen der DAV-Sicherheitsforschung und der Hersteller folgendes ergeben:

Oftmaliges Dehnen der elastischen Äste (Y-Arme) kann zu einer Schwächung der tragenden Fasern führen. Ein solches Dehnen ist bei einer normalen Klettersteig-Begehung üblich.  Bei den Sets mit den elastischen Ästen gibt es zwei verschiedene Varianten:

1. Klassische Schlauchbänder werden über einen Gummizug im Inneren gerafft. Das tragende Band an sich ist also nicht elastisch, sondern wird nur den den Gummikern im Inneren zusammengezogen.

2. Elastische Fasern werden mit den tragenden Fasern verwoben.

Bislang sind nur Klettersteigsets von den Rückrufaktionen betroffen, bei denen die elastischen Fasern mit den tragenden Fasern verwoben sind. Der DAV weist darauf hin, dass selbst Experten nicht von außen erkennen können, ob die Sets problematisch sind, und dass nur Tests wirklich Gewissheit bringen.

Der DAV hat eine Liste veröffentlicht, in der die betroffenen Sets, für die es einen Rückruf gibt, aufgelistet sind. Außerdem sind dort auch die laut Herstellerangaben nicht betroffenen Sets mit aufgeführt.

Welche Sets sind betroffen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außerdem findet Ihr auf dieser Seite des DAV Details zu den Rückrufen samt Abbildungen der Sets und Informationen zum Austausch.

Die aktuelle DAV Pressemitteilung findet ihr hier: http://www.alpenverein.de/chameleon/outbox/public/4d411887-1e79-76cb-46c9-ccf65bbf999f/0830_klettersteigsets-mangel_20097.pdf

 

Viele Grüße und ein schönes Wochenende.

Eure Dori von Unterwegs