Lechquellenrunde – Hüttentour mit 3 bis 5 Übernachtungen

erstellt am: 02. 07. 2018 um 21:17 Uhr

Wenn Ihr eine schöne Hüttentour für ein verlängertes Wochenende plant und noch nicht wisst, wo es hingehen soll, möchte ich Euch die Lechquellenrunde ans Herz legen. Die Route bietet sich für alle an, die nicht so einen superlangen Anfahrtsweg haben möchten. In Schröcken, dem Ausgangspunkt der Lechquellenrunde, seid Ihr schnell. Auf der abwechslungsreichen Tour gibt es eine vielseitige, tolle Flora und Fauna, sanfte Almwiesen und auch mal schroffe Felsen. Im Beitrag zur Lechquellenrunde erfahrt ihr alles, zu meiner Tour!


Bergpanorama der Lechquellenrunde

Für wen ist die Lechquellenrunde geeignet?

Bei der vom DAV ausgearbeiteten Tour wurden 5 Übernachtungen eingeplant, wir haben aus Zeitgründen zwei Hütten ausgelassen. Die Planung könnt Ihr also ganz flexibel gestalten und einfach eine Abkürzung nehmen, wenn das besser in eure Zeitplanung passt. Die kürzere Tour eignet sich auch wunderbar für Familien, da die Lechquellenrunde ein familienfreundlicher Weitwanderweg ist. Die Pfade sind sehr gut markiert und es gibt leichte bis mittelschwere Wege. Mit einer guten Vorbereitung und der richtigen Ausrüstung kann die ganze Familie ein wenig Bergluft schnuppern.
 
Wer sich auf der Lechquellenrunde versuchen möchte, sollte fit sein und sich eine 6-Stunden-Tour zutrauen. Genügend Kraft, um euch an steilen Felsstufen sicher halten zu können, solltet ihr auch mitbringen. Um Kräfte zu sparen, gibt es aber auch, wie schon gesagt, Abkürzungen und Alternativrouten – eine davon habe auch ich mir zunutze gemacht.


Schwierigkeit

Erlebnis

Kondition

Landschaft

Die Lechquellenrunde – von allem etwas!

„Abwechslung” ist bei der Lechquellenrunde das Stichwort. Abwechslungsreich ist zum einen, das was Ihr unterwegs alles zu Gesicht bekommt: saftige Almwiesen, die sich in sanften Hügeln vor Euch ausbreiten ebenso wie schroffe Felsen. Abwechslungsreich ist aber auch der Weg. Mal befestigte Wege, mal schmale Trampelpfade, mal Geröllfelder, mal sanfte und auch mal kräftige Anstiege. Fast immer bewegt man sich in der alpinen Stufe oberhalb der Waldgrenze und der Reichtum an Formen und Farben der ausgedehnten Weideflächen wird sicher jeden begeistern. Teilweise bewegen sich die Etappen auf 2.400 Höhenmetern, weswegen die Wege ein unglaubliches Panorama bieten.
 
Bergsteiger können hier tagelang wie auf einem gewaltigen Dach unterwegs sein, ohne dazwischen allzu weit absteigen zu müssen, andererseits gibt es es auch Gipfelanstiege ohne größere alpinistische Schwierigkeiten. Für jeden ist etwas dabei, denn dicht neben dem weit gespannten Netz von Verbindungswegen liegen viele markante Gipfel, die durch gut markierte Anstiegswege erschlossen sind. Da viele der Gipfel eher unbekannt sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass Ihr sie ganz allein genießen könnt.

Lechquellenrunde

Lechquellenrunde - Wanderweg

Die Etappen der Hüttentour „Lechquellenrunde”

1. Etappe: Bregenzer Wald (1080m) zur Biberacher Hütte (1846m)
auf: 800 Hm | ab: 25 Hm | Gehzeit: 2 ¼ Std.
 
2. Etappe: Biberacher Hütte (1846m) zur Göppinger Hütte (2245m)
auf: 880Hm | ab: 480 Hm | Gehzeit: 4 1/2 Std.
 
Variante: Hier kann ich Euch auf jeden Fall die über das Braunarl Fürggele (2145 m), den Weimarer Steig die Braunarlspitze (2649 m) empfehlen.
auf: 1000 Hm | ab: 600 Hm | Gehzeit: 5 Std.
 
3. Etappe: Göppinger Hütte (2245m) zur Freiburger Hütte (1918 m)
auf: 200 Hm | ab: 500 Hm | Gehzeit: 5 Std.
 
Variante/Abkürzung: Wer nur für 3 Übernachtungen Zeit hat, kann von der Göppinger Hütte auch zur Ravensburger Hütte gehen und am nächsten Tag von dort nach Lech absteigen.
 
4. Etappe: Freiburger Hütte (1918 m) zur Ravensburger Hütte (1948 m)
auf: 520 Hm | ab: 490 Hm | Gehzeit: 5 Std.
 
5. Etappe: Ravensburger Hütte (1948 m) zur Stuttgarter Hütte (2310 m)
auf: 1084 Hm | ab: 721 Hm | Gehzeit: 5 ½ Std.
 
6. Etappe: Absteig von Stuttgarter Hütte (2310 m) nach Lech (1444m)
 
Info: Wer eher gemütlich unterwegs ist und sich langsamen Schrittes fortbewegt, sollte circa eine Stunde auf die Gehzeit aufschlagen. Nach den angegebenen Gehzeiten können sich eher flotte, geübte Wanderer richten.


Visuelle Eindrücke der Lechquellenrunde


 
Ausführliche Beschreibungen der Etappen und Informationen und Kontaktdaten zu den Hütten findet Ihr hier vom DAV.
Und nun viel Spaß beim Wandern!

Beitrag teilen!





Kommentar schreiben:


Ihr Kommentar:




Peter Hönig | am 6. Mai 2012 um 16:20 Uhr

Hi,

ich werde Anfang August mit etwa 10 Leuten die Runde machen. Bisher habe ich die Planung aber in umgekehrter Richtung verfolgt. Gibt es Gründe/Vorteile für die eine oder andere Richtung?

Peter aus Mönchengladbach




Ance | am 9. Mai 2012 um 11:34 Uhr

Hallo Peter,

bei uns war es eine spontane Entscheidung, ohne dass wir uns da viele Gedanken gemacht haben. Schau dir mal die Höhenprofile der einzelnen Etappen an und entscheide, welche Richtung dir/euch besser liegt.

Ich wünsche Euch viel Spaß!
Ance




Helen | am 13. Mai 2014 um 18:49 Uhr

ist eine reservierung für die hüttenübernachtungen nötig/sinnvoll?gehen zur sommerferienzeit… lg helen




Ance | am 13. Mai 2014 um 19:28 Uhr

Hallo Helen,
ja, eine Reservierung ist empfehlenswert. Gerade in der Sommerzeit kann schon mal einiges los sein. Die Hütten haben zwar immer auch ein Notlager aber ich würde es nicht drauf ankommen lassen. Außerdem ist es gegenüber den Hüttenwirten auch netter, dann können sie besser planen. Reservierung per Mail ist mittlerweile ja auch sehr komfortabel geworden. Viel Spaß wünsche ich dir/euch!



Willkommen auf elchblog.de – dem Blog für News, Tipps und Tricks aus den Bereichen Outdoor, Trekking, Reisen und Freizeit. Ihr findet hier alles rund um die große Outdoor-Welt. Der Elchblog ist eine Kreation von Unterwegs – unterweg.biz dem bekannten Online Outdoor Shop.