Vom 12. bis 15. Juli war es wieder so weit: die OutDoor 2012 in Friedrichshafen hatte ihre Tore geöffnet. Aber was heißt hier eigentlich “wieder”? Ich war das erste Mal dabei und war schon ganz gespannt, was die Outdoor Fachmesse für Entwickler und Händler zu bieten hat. Für die Messe habe ich mit drei meiner Kollegen auch gerne die Fahrt quer durch Deutschland auf mich genommen. Die verlief glücklicherweise auch ohne Stau, so dass wir um 19.30 Uhr auch mit dem Aufbau der Zelte fertig waren. Einige von uns Unterwegslern reisen mittlerweile etwas komfortabler:

Die Zeltunterkünfte sahen im Vergleich so unspektakulär aus, dass ich sie gar nicht mehr fotografiert habe.

Die OutDoor ist DIE Fachmesse der Outdoorbranche und auch in diesem Jahr ist die Zahl der Aussteller wieder gewachsen. Insgesamt 907 Unternehmen aus 39 Nationen haben sich in Friedrichshafen präsentiert. Nach drei Tagen vollgepackt mit Terminen mit den Herstellern kristallisiert sich heraus, dass es gar nicht so viel Neues gibt: keine bahnbrechenden neuen Technologien, die die gesamte Branche revolutionieren, wie es wasserdichte Beschichtungen und winddichte Softshells getan haben. Stattdessen haben es sich die Hersteller zur Aufgabe gemacht, ihre Produkte und Technologien zu perfektionieren. So rüsten einige ihre Textilien zusätzlich noch mit einem Insekten- und UV-Schutz aus. Außerdem widmen sich viele Hersteller dem Thema “hohe Funktion bei minimalem Gewicht”. Trailrunning und schnelle Bergsportarten verlangen leichte und klein verpackbare Ausrüstung mit hoher Funktionalität. Dabei achten viele Hersteller mittlerweile darauf, recyclebare und naturbelassene Materialien zu verwenden. Erfreulich ist auch, dass immer mehr Firmen den Fokus nicht nur allein auf das Produkt legen sondern auf den gesamten Herstellungsprozess. Transparenz, Nachhaltigkeit und Verantwortung sind dabei die Aspekte, die immer wichtiger werden. Vaude mit der Green Shape Kollektion, Meindl mit der Identity Serie oder Mountain Equipment mit dem Down Kodex bei Daunenprodukten sind nur drei Beispiele, wie Firmen die Themen Umweltschutz, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung innovativ im Unternehmen aufgreifen können.

Natürlich war es nicht möglich, sich alle 907 Hersteller anzuschauen. Unser Tagesablauf war durchgeplant, morgens um 9 Uhr der erste und abends um 16 oder 17 Uhr der letzte Termin. Die Hersteller haben uns ihre Highlights der Sommersaison 2013 vorgestellt, von Projekten berichtet und natürlich wurde auch über die bisherige und zukünftige Zusammenarbeit gesprochen. Alles ganz schön spannend für jemanden, der das erste Mal dabei ist. Zuhören, Notizen machen, Fotos schießen, Smalltalk betreiben, Messestände suchen… mir haben nicht nur die Füße sondern auch der Kopf gequalmt.

Mein persönlichen Messe-Highlights habe ich gleich am Donnerstag entdeckt:

Bei diesem Regenmantel hat 66° North wirklich alles getan, damit man bei schlechtem Wetter gut gesehen wird und der Kinderschlafsack sieht einfach knuffig aus.

Generell kann ich sagen, dass es im kommenden Sommer recht bunt zugehen wird. Besonders die skandinavischen Hersteller wie zum Beispiel Haglöfs, Klättermusen oder Norona haben sich für kräftig leuchtende Farben entschieden.
Hier ein Beispiel von Klättermusen:

Am Ende des Tages nach viel Input waren wir froh, dass wir uns um nichts mehr kümmern mussten, denn Vaude hatte zum Grillen & Chillen am Bodensee eingeladen. In lockerer Atmosphäre ein bisschen schnacken und den Tag ausklingen lassen.

Abends im Zelt habe ich gerade noch Zeit zu denken: Mist, hätte ich bloß die Eyeshades von Eagle Creek mitgenommen. Die Beleuchtung des Parkplatzes ist super für Leute, die nachts mal zur Toilette müssen, aber im Zelt ist es fast taghell. Das beste Mittel: tagsüber so viel Input und Termine, dass man einfach überall und bei jedem Licht schlafen kann!

Am nächsten Tag überqueren wir auf dem Weg von einem Termin zum nächsten auch einmal das Außengelände. Dort ist eindeutig ein Trend sehr präsent: Slacklinen! Überall sind die Lines aufgespannt und coole Jungs und Mädels führen ihre akrobatischen Kunststücke vor. Toll, was es da zu sehen gibt!

Hier findet ihr ein kurzes Video von einem der Slackliner:

Schöffel startet mit einer groß angelegten Imagekampagne inklusive Fernsehwerbung, der Slogan “Ich bin raus” hat sicherlich einen hohen Wiedererkennungswert. Der Hersteller möchte etwas jünger und noch mehr “Outdoor” daherkommen. Ob das gelingt, werden die Kunden entscheiden.

Die kleinen Outdoorfans dürfen natürlich auch nicht zu kurz kommen (auch wenn sie selber noch kurz sind), so haben wir uns unter anderen Herstellern auch bei Elkline und Finkid die Neuheiten des nächsten Sommers zeigen lassen.

Aber auch neue Firmen bekommen eine Chance. Sherpa Adventure Gear, die seit sieben Jahren ihren Teil zur Outdoor Bekleidung beitragen, haben wir uns angeschaut. Outdoor Bekleidung inspiriert von jenen Menschen, die im Himalaya den Bergsteigern treue Begleiter sind. Die Produkte werden von Bergsportathleten getestet und so immer weiter perfektioniert.
Daniel und Christoph haben zwei Jacken etwas genauer unter die Lupe genommen.

Auch an diesem Messetag wurden wir mit vielen leckeren Kleinigkeiten an den Messestände verwöhnt. Leider haben wir den Leberkäse bei Tatonka verpasst. Daher haben wir uns dann entschlossen, abends zu grillen. Kaum hatten wir es uns gemütlich gemacht und die Grills angeworfen, fing es an zu regnen, aber so richtig. Zusammengerückt, Tarp gespannt, Regenschirm besorgt und dem Grillvergnügen stand nichts mehr im Wege.

 

Regelmäßiges Wasserabführen hat dafür gesorgt, dass die Pfütze auf dem Tarp nicht zu riesig wird. Super war, dass wir das Regenwasser gleich zum Vorspülen des Geschirrs nutzen konnten. Ich habe mir ein bisschen Sorgen über die Wasserdichtigkeit meines Zelts gemacht. Mit guten 12 Jahren ist es ja nun doch schon in die Jahre gekommen. Zum Glück hat der Regen irgendwann nachts aufgehört. Die nächste große Anschaffung wird ein schönes, leichtes Trekkingzelt werden, da werde ich mich aber im Detail noch von unserer Hardwaren-Expertin Jessica beraten lassen.

Nach einer wieder mal kurzen Nacht gab es am Samstag noch viele weitere tolle Termine. Bei einigen Schuhherstellern steht das Thema Barfuß-Schuhe und natürliches Laufen derzeit hoch im Kurs. Auch da gibt es die verschiedensten Ansätze. Solerunner zum Beispiel ist ein Vertreter der Minimal Footwear Philosophie. Der Schuh als Schutz vor widrigen Bodenverhältnissen ohne jegliche unterstützende Funktion. Merrell bietet ebenfalls Schuhe ganz ohne stützende Funktion an, allerdings gibt es von dem Hersteller auch Schuhe mit einer geringen Sprengung sozusagen als vorgelagerte Modelle auf dem Weg zum Barfußschuh. Denn das Barfußlaufen will trainiert sein. Teva vertritt die Meinung, dass Barfußlaufen sicher gesund ist, und dass Naturvölker heute und die Menschheit vor langer Zeit sicherlich auch Barfußläufer sind. Allerdings haben sich die Bedingungen mittlerweile geändert. Wir laufen nicht mehr über Feld und Wiesen sondern die meiste Zeit über geteerte oder auf andere Art befestigte Straßen und Wege. Daher hat Teva einen Schuh mit einer geringen Sprengung entwickelt, der auf der einen Seite die natürlichen Bewegungsabläufe unterstützt, aber auch den Bedingungen des heutigen Berufs- und Freizeitalltags gerecht wird. Wir möchten und können gar nicht entscheiden, welche Philosophie die richtige ist. Jede hat gute Argumente. Im Endeffekt müsst ihr entscheiden!

Am Ende des Tages gab es dann noch die berühmt berüchtigte Outdoor Party als besonderes Schmankerl. Von Polartec gesponsert wurde viel Programm geboten. Zwei Bands auf zwei Bühnen und eine Partyzone mit Housemusic, Bullriding, gute Stimmung und ausgelassenes Feiern, es war für jeden Partytyp etwas dabei.

Foto: Messe Friedrichshafen | OutDoor Show | www.outdoor-show.de

Es gab natürlich auch ein vielseitiges Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und Diskussionsforen. Diese hätten allerdings unseren Zeitrahmen gesprengt. Wer sich informieren möchte, zum Beispiel auch über denn Outdoor Industry Award, findet auf der Seite der OutDoor ausführliche Infos und Bilder. Einfach mal hier vorbeischauen.

Ein Fotoalbum mit Schnappschüssen von der OutDoor 2012 haben wir für euch auf unserer Facebook-Seite hochgeladen.