Santuarío de Nuestra Señora de la Cabeza, Motril

Santuarío de Nuestra Señora de la Cabeza, Motril

 

Südspanien  – auf meiner Fahrradtour habe ich die letzte Etappe von Motril bis Malaga zu bewältigen, morgen geht mein Flieger. 90 Kilometer liegen vor mir, flache Strecke, das ist also gut zu machen. Wäre da nicht der “Poniente”, ein starker Westwind, der in den letzten Tagen gegen 12 Uhr heftig aufkam. Der Gegenwind hätte mich Stunden gekostet.
Deshalb der Plan, ganz früh aufzustehen, um vor Mittag in Malaga zu sein. Gesagt, getan. Um 6 Uhr bin ich aus dem Schlafsack, packe meine Sachen zusammen und mache Kaffee – will Kaffee machen! Blöderweise habe ich meine Streichhölzer abends  draußen liegen lassen :-(   Die sind jetzt feucht und an Kocher anmachen ist nicht zu denken. Die wenigen Zeltnachbarn liegen noch in tiefem Schlaf, die Rezeption ist natürlich noch geschlossen.
Mir schwillt der Hals. So früh am Morgen bin ich eh nicht so gut gelaunt, wenn ich dann noch nicht mal Kaffee kriege….

 

 

 

Der Swedish FireSteel®

Der Swedish FireSteel®

 

Das ist mir seither nicht mehr passiert. Mein Light my Fire  Feuerstahl ist immer im Gepäck. Oft werde ich dafür müde belächelt. Sei’s drum. “Ich habe eine wasserdichte Streichholzdose, eine Piezozündung am Kocher, ein Feuerzeug dabei”, das sind Argumente, die mir entgegen gehalten werden. Aber das Feuerzeug kann leer sein, die Streichhölzer alle, die Piezozündung im Eimer.
Und nach meiner Erfahrung sage ich mir: sicher ist sicher. Das Teil ist klein und wiegt nur 50 Gramm.

 

 

Schon leichter Funkenflug entfacht den Kocher

Schon leichter Funkenflug entfacht den Kocher

 

Der Feuerstahl sei doch bloß was für Pfadfinder, möchtegern Abenteurer und Survival Freaks. Mag sein. Ich zähle mich zu keiner der Gruppen, obwohl es schon ein bisschen Show ist, damit das Feuer zu entfachen. Mit Funken bis zu 3000° C kann man schon mal auf dicke Hose machen. Ich kann natürlich nicht verhehlen, dass der FireSteel auch Spielzeug ist. Natürlich habe ich auch ein Feuerzeug dabei, aber das macht nicht annähernd so viel Spaß. Und bei 12.000 Zündungen werde ich auch noch lange Freude daran haben. Die eingebaute Signalpfeife habe ich aber noch nicht gebraucht.

 

 

Übrigens: in Spanien habe ich erst nach 2 Stunden das erste offene Cafe gefunden. Die Churros und der Café con leche haben meine Laune deutlich gehoben und ich bin vor dem Poniente in Malaga angekommen.